Salze

Die Anlieferung von QUICKFLOC in loser Schüttung erfolgt mit LKW-Kippfahrzeugen, die vorzugsweise durch Rückwärtskippen entladen werden.

Die Bevorratung und Auflösung von QUICKFLOC wird mittels der Einsumpftechnik vorgenommen. Kernstück dieser Anlage ist ein säurefest ausgekleideter Tiefbunker, der gleichzeitig als Lager- und Lösebehälter fungiert. Dieser sog. Einsumpfbunker ist so konzipiert, dass mindestens eine volle Lieferpartie (z. B. 25 t) abgekippt und aufgenommen werden kann.

Die TI 2.01 beschreibt den grundsätzlichen Aufbau von Lösebunkern sowie die Lagerung und Dosierung von QUICKFLOC.

 

Lösungen

KRONOS Eisensalz-Lösungen sind dosierfertige Fällungs- und Flockungsmittel.
Die Lagerung von Eisensalz-Lösungen erfolgt in säurefesten Tanks, die ein Nutzvolumen von mindestens 20 m3 haben sollen und den behördlichen Bestimmungen zur Lagerung von wassergefährdenden Stoffen entsprechen.
Die Entnahme der Flüssigprodukte aus dem Tank und der Transport zur Dosierstelle erfolgt vorzugsweise mittels Membrandosierpumpen.
In der Praxis handelt es sich um komplette Dosieranlagen mit saug- und druckseitiger Armaturenausrüstung und Verrohrung.

 

 

Hinweise zur Entladung von Gefahrgut

Beim Umgang mit Gefahrgütern kommen verschiedene Gesetze und Verordnungen zum Tragen.
Für den Transport auf der Straße ist die Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB/ADR) maßgeblich. Im Rahmen der GGVSEB haben der Empfänger (z.B. das Klärwerk) und der Entlader (Mitarbeiter des Klärwerks) verschiedene Aufgaben und Pflichten.

Diese Information soll Ihnen die wesentlichen Pflichten aufzeigen.

Phosphateliminierung mit Eisensalzen

Die im Abwasser enthaltenen Phosphate werden durch gezielte Anwendung von Eisensalzen als schwerlösliche Eisenphosphate ausgefällt und in den Klärschlamm überführt.
Die erforderliche Dosiermenge richtet sich nach dem Phosphatgehalt des Abwassers, dem gewünschten Eliminationsgrad und dem Wirksubstanzgehalt des Fällmittels.
In der Praxis werden häufig chemische und biologische Phosphateliminierung kombiniert.

Die TI 3.01 beschreibt die chemischen und technischen Hintergründe und stellt die geeigneten Eisensalze von KRONOS ecochem vor.

Wasserbehandlung | Kommunale Abwasserreinigung | Phosphateliminierung

Die im Abwasser enthaltenen Phosphate werden durch gezielte Anwendung von Eisensalzen als schwerlösliche Eisenphosphate ausgefällt und in den Klärschlamm überführt.

Die erforderliche Dosiermenge richtet sich nach dem Phosphatgehalt des Abwassers, dem gewünschten Eliminationsgrad und dem Wirksubstanzgehalt des Fällmittels. In der Praxis werden häufig chemische und biologische Phosphateliminierung kombiniert.

Ansprechpartner & Kontaktdaten

NameAnke Albertz

Tel.+49 214 356-4222

Fax+49 214 3564300

E-Mailanke.albertz@kronosww.com

NameGerlinde Grün

Tel.+49 214 356-4223

Fax+49 214 3564300

E-Mailgerlinde.gruen@kronosww.com

 

Export

NameIlona Heidak

Tel.+49 214 356-4230

Fax+49 214 43937

E-Maililona.heidak@kronosww.com